Meeresangeln an der Adria

Meeresangeln an der Adria

VIP-Einladung zum Angelabenteuer

Die Adria dient von jeher als Nahrungslieferant für die Völker, die sich in diesen Räumen niedergelassen haben. Illyrer, Griechen, Römer und andere Eroberer lebten vom Fisch, den sie in den blauen Tiefen der Adria fingen. Kroatischer Fischfang findet seine erste schriftliche Erwähnung im Jahr 995. Eines der bedeutendsten kroatischen Bücher, Ribanje i ribarsko prigovaranje (Fischfang und Fischergespräche) schildert eine Reise mit Fischern.

 

Daraus geht hervor, dass die Menschen an der kroatischen Küste seit Generationen für den Fischfang leben, und viele traditionelle Speisen basieren auf Fisch oder Meeresfrüchten. Dafür gibt es viele Gründe. Das kristallklare Meer, die zerklüftete Küste, die vielen Inseln und die stillen Buchten wirken wie eine VIP-Einladung zum Angelabenteuer. Ein perfekter sonniger Tag ist im Preis inbegriffen.

 

Kroatien lässt sich in fünf Fanggebiete aufgliedern: Istrien, kroatisches Küstenland, Mitteldalmatien, Süddalmatien und offene Gewässer der Adria, und darin leben über 400 Fischarten.

 

Freunden dieser entspannenden Sportart bietet sich eine große Auswahl. Der seltene Große Sägebarsch, der auffällige Petersfisch, die Zahnbrasse – der König unter den Fischen, die kräftige Goldbrasse und der gefährliche Große Drachenkopf - dies sind nur einige der Arten, die bei allen Fischern an erster Stelle stehen. Außer dem gewöhnlichen Fischfang vom Ufer oder von einem kleinen Boot aus sollte man auch einmal das traditionelle Nachtangeln mit der Handangel versuchen, das in diesen Räumen seit Jahrhunderten bekannt ist. Es heißt ja, die besten Fische beißen nachts an. Das Geheimnis liegt in Geduld und Übung.

Davor Rostuhar

Das Schönste am Sportfischen in Kroatien ist seine Vielfalt. Jeder Küsten- oder Inselort hat seinen „alten Mann“, dessen langjährige Erfahrung und goldener Ratschlag oft den entscheidenden Vorteil im Zweikampf zwischen Angler und Fisch ausmacht.