Bohneneintopf mit Wurst

Bohneneintopf mit Wurst

Bohnen gehören zu den beliebtesten Hülsenfrüchten der Welt. Ihre leichte Zubereitung, finanzielle Erschwinglichkeit und ihr Nährwert machen sie oft zu einer guten Wahl, wenn es darum geht, eine größere Zahl an Hungrigen satt zu bekommen. Mehr noch, der dicke Bohneneintopf soll am besten schmecken, wenn er in großen Mengen zubereitet wird, und er schmeckt auch umso besser, je länger er steht. Diese Gemüseart sättigt und reicht für viele Personen aus – deshalb wurden Bohnen in zahlreichen Haushalten zubereitet, ganz gleich, wie es um die Kaufkraft des Haushalts stand. Bohnen sind reich an Ballaststoffen, Proteinen und Kohlehydraten und erwiesen sich deshalb als hervorragendes Nahrungsmittel; in Form des Bohneneintopfs dienten sie Soldaten überall auf der Welt als Tagesspeise. Im kontinentalen Kroatien ist der Bohneneintopf mit Wurst nicht nur eine beliebte Mahlzeit zur Mittagspause, sondern auch eine Spezialität, auf die wir uns besonders nach anstrengender Arbeit und dem Aufenthalt im Freien freuen. Viele Ausflügler machen sich nicht auf den Rückweg von dem Zagreber Gebirgszug Medvednica, bevor sie sich nicht mit einem Teller des warmen Bohneneintopfs gestärkt haben.

 

Trockene Bohnen, die oft zur Zubereitung gekochter Bohnen mit Wurst verwendet werden, müssen einen Tag zuvor in Salzwasser aufgeweicht werden. Am nächsten Tag gibt man die Bohnen in frisches Wasser und bringt sie bei mittlerer Hitze zum Kochen. Dann wird das erste Wasser entsorgt, und die Bohnen kommen in neues Heißwasser und werden weiter gekocht. Man gibt nun Zwiebeln und Wurst hinzu, oder auch Speck, für ein besonderes Aroma. Die Bohnen werden mit Salz und Pfeffer gewürzt, und wenn das Wasser kocht, gibt man nach Wunsch Wurzelgemüse und Kartoffeln hinzu und kocht alles zusammen bei starker Hitze, bis die Bohnen weich sind.

 

Wenn die Bohnen fertig sind, muss die entstandene Suppe angedickt werden, was die Hausfrauen oft mit einer speziell dazu angerichteten Mehlschwitze taten. Die Mehlschwitze wurde zubereitet, indem man zunächst Öl im Topf erwärmte und Mehl dazugab und kurz anbräunte. Dann kamen Gewürze wie rote Paprika und heißes Wasser hinzu, damit die Mehlschwitz leichter verdünnt und in die Bohnen gerührt wird. Auch wenn die Zubereitung lange dauert, bis man einen dicken und schmackhaften Bohneneintopf bekommt, reicht ein Teller des warmen Bohneneintopfs mit Wurst aus, um Körper und Geist an kalten und trüben Wintertagen zu nähren. Im Frühling wird der Bohneneintopf traditionsgemäß zum internationalen Maifeiertag zubereitet.