Zagreber Schnitzel

Zagreber Schnitzel

Eine der bekanntesten Speisen der Hauptstadt Kroatiens, des bei Touristen immer mehr gefragten Zagreb, ist das Zagreber Schnitzel, das seine Popularität bei der Bevölkerung der wohlschmeckenden Kombination aus Zutaten, Texturen und Geschmäcken verdankt. Das Zagreber Schnitzel ist ein paniertes, mit Schinken und leicht schmelzbarem Käse gefülltes Kalbsschnitzel - somit eine opulentere Version des Wiener Schnitzels, das ohne besondere Zugaben daherkommt und einfach als Bečki (Wiener) bezeichnet wird.

 

Diese traditionelle Spezialität wird aus hochwertigem Kalbfleisch zubereitet, das gut zu einem dünnen Schnitzel geklopft werden muss, um gefüllt und umgeklappt werden zu können. Denn auf eine Hälfte des flachgeklopften Schnitzels gibt man eine Scheibe Schinken und eine Scheibe Käse, die bei der Zubereitung schmilzt und das Schnitzel besonders lecker macht. Der Rest des Schnitzels wird dann über diese Füllung geklappt, und die Ränder des umgeklappten Schnitzels werden fest zusammengedrückt. Das so vorbereitete Fleisch wird zunächst im Mehl gewendet, dann durch das verquirlte Ei gezogen und schließlich im Paniermehl gewälzt, damit sich beim Backen im Frittieröl eine knusprige Hülle um das Fleisch bildet. Das Zagreber Schnitzel wird in heißem Öl gebraten, bis sich eine goldgelbe Kruste gebildet hat, dann nimmt man es aus dem Öl und legt es auf eine Papierserviette, die das überschüssige Öl aufnimmt.

 

Vom Erscheinungsbild her wird das Zagreber Schnitzel oft mit dem berühmten Cordon Bleu aus der Schweiz verglichen, doch der Unterschied liegt in der Zubereitungsweise. Beim Cordon Bleu kann das Fleisch paniert oder klassisch gebraten werden, während das Zagreber Schnitzel ausschließlich durch Panieren entsteht. Obwohl es heute auch aus anderen Fleischsorten wie Schweinefleisch oder Putenfleisch hergestellt wird, gilt das Kalbfleisch als Grundzutat dieses traditionellen Rezeptes. In Restaurants wird das Zagreber Schnitzel mit einer Zitronenscheibe serviert, da diese Säure hervorragend zum panierten Fleisch passt, und die häufigsten Beilagen sind Pommes Frites oder Risi e bisi, gekochtes Reis mit Erbsen.