Die Alka von Sinj, das Ritterturnier in Sinj

Die Alka von Sinj, das Ritterturnier in Sinj

Zum Gedenken an den heldenhaften Widerstand einiger Hundert Soldaten, die im Jahr 1715 die Stadt Sinj vor dem Ansturm einer 60.000 Mann starken türkischen Soldatentruppe bewahrten, findet jedes Jahr zu Beginn des Monats August das bekannte Ringreiten statt – die Alka von Sinj. Wenn dieses Ritterturnier abgehalten wird, scheint das ganze Gebiet um den Fluss Cetina in jene Zeit zurückversetzt zu sein. Bereits vom frühen Morgen ruft Blechmusik die Einwohner auf, zum Turnierplatz zu kommen, die ganze Stadt erstrahlt in Dekorationen und in jedem Haus wird ein reiches traditionelles Festmahl zubereitet, während auf dem Hof der Ringreiter, der Alkare, den ganzen Tag Vorbereitungen getroffen werden, damit die Reiter bestmöglich vorbereitet vor dem Volk erscheinen.

 

Die Alkari reiten im vollen Galopp und in voller Kriegsausrüstung auf einer 160 Meter langen Strecke und zielen mit einer langen Lanze auf einen kleinen, in der Luft hängenden Eisenring, die Alka. Ein Treffer im zentralen Ring („u sridu“) gilt als wahre Würdigung der heldenhaften Fähigkeiten der Verteidiger von Sinj, die vor mehr als 300 Jahren die Stadt Sinj und ihre Einwohner gerettet haben. So hört man bei jedem solchen Treffer einen auf der Festung von Sinj abgefeuerten Kanonenschlag, und neben den begeisterten Rufen des Publikums vernimmt man auch feierliche Musik. Der Sieger, also der Lanzenreiter, der die meisten Punkte im dreigeteilten Eisenring errungen hat, wird mit goldenen Buchstaben in die lange Liste der Alka-Sieger eingetragen, und ihm gebührt wohl die größte Ehre, die einem in diesem Raum zuteilwerden kann.

 

Während die Alkari, die Lanzenreiter, auf ihren Pferden reitend und prächtige Uniformen tragend, angeführt vom Alkarenherzog, ein beeindruckendes Erscheinungsbild abgeben, sind die Alkarenjünglinge, die sie in farbenfrohen Uniformen begleiten und die mit mittelalterlichen Waffen, Steinschlosspistolen und Keulen, bewaffnet sind, ein gleichermaßen wichtiger Teil des Umzugs. Dank der Satzung aus dem Jahr 1833, in der die Regeln dieses Ritterspiels, aber auch der Bekleidung und des Verhaltens der Lanzenreiter und der gesamten Begleitung streng festgelegt sind, ist die Alka von Sinj als authentischstes Ritterspiel in Dalmatien erhalten geblieben und offenbart den Stolz der örtlichen Einwohnerschaft.

 

Der reiche Einfluss europäischer und orientalischer Kultur ist besonders aus den prächtigen Uniformen der Lanzenreiter ersichtlich. Der Wettbewerb zwischen einzelnen Alkar-Familien um den besten Alkar in der prächtigsten Uniform ist seit Generationen im Gange. Gerade in dieser Beziehung der ganzen Gemeinschaft von Sinj und des gesamten Raums um den Fluss Cetina spiegelt sich der Wert dieses immateriellen Wertes wider, denn die Alka von Sinj wird zwar an einem Tag abgehalten, man lebt sie jedoch das ganze Leben lang, und die Liebe zu dieser Tradition wird von Generation zu Generation weitergegeben.