Park Maksimir, Oase des Friedens

Park Maksimir, Oase des Friedens

Eine der beliebtesten grünen Oasen für Zagreberinnen und Zagreber, der größte Stadtpark Maksimir, feiert seinen 220-jährigen Geburtstag. 

Der Park wurde Ende des 18. Jahrhunderts in dem dichten hundertjährigen Wald gegründet, dank des Bischofs und des großen Naturliebhabers Maksimilijan Vrhovac, in dessen Ehre der Park auch benannt wurde. Der Zagreber Bischof startete 1787 die Arbeiten auf den Jagdgründen der Zagreber Bischöfe, mit dem Ziel, einen Park im klassizistischen, französischen Stil zu errichten, mit Blumenbeten, Pavillons, Rosengärten, Treibhäusern. Der Park wurde zum großen Teil gestaltet und für die Bürger 1794 eröffnet.

Der Zagreber Erzbischof, Kardinal Juraj Haulik, der endgültige Gestalter des Parks, verabschiedete sich von der Idee eines französischen Parks und gestaltete Maksimir Anfang des 19. Jahrhunderts im Stil des englischen romantischen Lustgartens – eines natürlichen, prachtvollen Park-Waldes. Auf 316 Hektar wurden Wiesen und Lichtungen eingerichtet, Pfade und Fußwege, Bäche und fünf Teiche. Eine eindrucksvolle Eingangstür wurde gebaut, Pavillons, die bischöfliche Sommerresidenz und der Aussichtsturm, es wurden dekorative Skulpturen aufgestellt, thematische Einheiten gepflanzt. 

Eins der bekanntesten Symbole des Parks ist der Aussichtsturm, 1843 auf der zentralen Lichtung aufgebaut, als die Gestaltung des Parks beendet und er den Bürgern von Zagreb übergeben wurde. Der Aussichtsturm wurde als Turm mit zwei Stockwerken konzipiert, flankiert von zwei Terrassen, auf denen auch heute Besucher ein Getränk zu sich nehmen können und den Ausblick auf den Park genießen können.
Nach dem Modell der damals modernen Sommerhäuser, wurde 1842 das Schweizerische Haus errichtet, eine rustikale Holzbaute mit Erdgeschoss aus Stein. Früher war es das Haus des Försters, heute befindet sich dort ein kleines Bistro.

1925 wurden der Zoologische Garten und der Gedenkhügel zur Erinnerung an die Tausend Jahre des kroatischen Königreiches errichtet. Dazu brachte man Erde von 155 Orten von wichtigen kulturellen und politischen Ereignissen in ganz Kroatien. Der nördliche Teil des Parks ist wild, hier breitet sich dichter, uranfänglicher Wald.

Der Park Maksimir wurde 1948 als natürliche Rarität geschützt, 1964 wurde es zum Denkmal der Parkarchitektur und geschütztem Kulturgut. Die Harmonie seiner sonnengebadeten Wiesen, prachtvollen Baumkronen, Teichen mit weißen Schwänen und langen und sich schlängelnden Fußgänger- und Fahrradpfade, zieht Botanik-Liebhaber und Vogelbeobachter, aber am meisten auch normale Menschen an, Spaziergänger auf der Suche nach Frieden und einer Auszeit vom Alltag. 

Heute ist Maksimir der ideale Ort, an dem man, nur fünf Minuten vom Stadtzentrum entfernt, für einige Augenblicke Zuflucht vor dem städtischen Gedränge finden und in Ruhe genießen kann. Die Möglichkeiten, die dieser Park in diesem Sinne seinen Besuchern anbietet sind zahlreich, darunter Spaziergänge entlang der eingerichteten Pfade, Nordic Walking, Jogging, Fahrradfahren, Rudern auf dem Dritten See, während die jüngsten Besucher hier auch zwei modern eingerichtete Kinderspielfelder finden können. Der Park Maksimir ist für Zagreb was die Bois de Boulogne für Paris, der Tiergarten für Berlin oder der Regent’s Park für London ist.