Turm Lotrščak

Turm Lotrščak

Schon seit über hundertzehn Jahren ertönt von der Burg Lotrščak genau zur Mittagszeit ein Kanonenschuss im Gedenken an ein Ereignis aus der Geschichte Zagrebs. Einer Legende nach hat nämlich die Kanone von Grič vom Lotrščak aus genau zur Mittagszeit auf das türkische Lager geschossen, das am gegenüberliegenden Ufer des Flusses Sava war, und das Hähnchen (oder die Pute) zerfetzt, die der Koch dem Pascha auf einem Teller bringen sollte. Danach sind die Türken geflohen und haben Zagreb nicht angegriffen.

Einst der Hauptturm der Stadt, heute eines der Wahrzeichen der Stadt. Er ist das am besten erhaltene Objekt des Verteidigungssystems der Stadt, und vom Aussichtsturm aus erstreckt sich ein wunderschöner Ausblick auf Zagreb und Umgebung. Der Turm wurde Mitte des XIII. Jahrhunderts erbaut, und den Namen Lotrščak erhielt er nach der Glocke, die sich in ihm befand, "campana latrunculorum" oder "Glocke der Diebe", die jeden Abend, bevor die Stadttoren geschlossen wurden, läutete.